Unser Ratgeber zur Geldanlage in Festgeld

Die Anlage in ein Festgeldkonto - Tipps und Wissenswertes


Wer sein muehsam erspartes Geld durch eine clevere, vor allem planbare und sichere Geldanlage mehren moechte, der kommt an dem Thema Festgeld nicht vorbei, den als Festgeld versteht man eine Geldanlage auf einem sogenannten Sperrkonto mit einer vertraglich fest vereinbarten Laufzeit und damit verbundenem festen Zinssatz. Eine hohe Verzinsung, die Zinsgarantie und individuelle Wahl des Zinszahlungszeitpunktes sind dabei die massgeblichen Vorteile des Festgeldkontos. Diese Werte werden jedoch beeinflusst durch die Hoehe des anzulegenden Geldbetrages, der maximalen Laufzeit der Geldanlage auf dem Festgeldkonto sowie den Geldmarktbedingungen zum Zeitpunkt der Anlage. Daraus laesst sich also schliessen, das die Auswahl eines guenstigen Zeitpunktes zur Anlage auf einem Festgeldkonto finanziell hoehere Vorteile fuer den Anleger hat. Wir von der Tarif-Welt24.de moechten Ihnen mit unserem Ratgeber leicht anwendbare Tipps geben, worauf Sie bei der Festgeldanlage zu achten haben und wie Sie das passende Angebot mittels eines unabhaengigen Festgeld Vergleich herausfinden koennen.

Basierend auf der Zinssicherheit beim Festgeldkonto ist eine Anlage also immer dann besonders lohnenswert, wenn der Geldmarkt hohe Verzinsungen fuer die Geldanlage zulaesst. Denn bei einem Festgeldkonto gilt, dass der, zum Zeitpunkt des Abschlusses geltende und vertraglich festgelegte Zinssatz, ab dann nicht mehr veraendert werden kann. Sinkt der Zinssatz danach, ist man auf der sicheren Seite. Steigt der Zinssatz hat man grundsaetzlich das Nachsehen.

Koppelprodukte: Festgeld und Investmentfonds zu gleichen Anteilen? Finger weg!
Lassen Sie sich nicht von hohen Zinssaetzen bei kleinen Anlagebetraegen locken, wenn diese Summe zu gleichen Anteilen in das Festgeldkonto als auch in einen Investmentfonds investiert werden sollen. Zwar erhalten Sie auf das Festgeld den versprochenen hohen Zinssatz, unterliegen aber mit derselben Anlagesumme in den Investmentfonds einem erhoehten Zinsrisiko. Es besteht also die Gefahr, dass der Gewinn auf der einen Seite lediglich den Verlust auf der anderen Seite ausgleicht – ein Nullsummenspiel ueber Jahre. Schliesslich lassen sich Kursentwicklungen von Fonds nicht voraussagen.

Im Folgenden werden Kriterien zur Auswahl eines Festgeldkontos im Einzelnen aufgefuehrt:

Der Anlagebetrag:
Der groesste Unterschied zum Tagesgeldkonto ist die beim Festgeldkonto festgelegte Mindestanlagesumme, die je nach Anbieter zwischen 500 Euro und 2000 Euro liegen kann. Zudem ist bei einigen Anbietern von Festgeldkonten auch die Anlagesumme in Ihrer Hoehe begrenzt, zumeist bei 50.000 Euro. Als Kleinanleger sind also die Anbieter mit geringen Mindestanlagesummen die passende Wahl. Doch auch wer gedenkt, eine groessere Summe als Festgeldanlage zu platzieren, sollte Anbieter mit entsprechend geringen Mindestanlagesummen favorisieren, dafuer aber unterschiedliche Laufzeiten der Geldanlage bei moeglichst gleichbleibendem Zinssatz oder nur geringfuegig unterschiedlichen Zinssaetzen nutzen. So bleibt zumindest in einem gewissen Masse die Flexibilitaet in der Anlagestrategie erhalten.

Die Festgeldzinsen:
Wie bereits mehrfach erwaehnt ist der groesste Vorteil der Festgeldanlage der zumeist ansehnliche Zinssatz fuer die angelegte Summe. Doch auch wenn es als Faustregel immer noch heisst, das je hoeher der Anlagebetrag und je laenger die Vertragslaufzeit, desto stattlicher der Zins, so ist dies nur bedingt richtig. Denn die Anbieter von Festgeldkonten unterscheiden sich in Ihren Zinsangeboten erheblich. So bieten exemplarisch zwei Anbieter fuer eine Anlagesumme von 5.000 Euro und 6 Monaten Laufzeit 1,20 Prozent und andere lediglich 0,10 Prozent Verzinsung. Verdoppelt man die Summe auf 10.000 Euro bei 12 Monaten so kommen bei denselben Anbietern 1,40 Prozent beim besten Anbieter und lediglich 0,20 Prozent an Zinsen heraus. Als Anleger sollte man sich also von solchen Aussagen distanzieren und sich auf die richtige Auswahl des Festgeldanbieters konzentrieren. Mit einem kostenlosen Online Vergleich fuer Festgeldkonten steht hierfuer ein sehr gutes Werkzeug zur Verfuegung.

Die Zinszahlung:
Die Verzinsung der Anlagesumme kann variieren. Bei den meisten Angeboten fuer eine Festgeldanlage erfolgt die Auszahlung der Verzinsung zumeist am Ende der Laufzeit des Festgeldangebotes. Die Banken verzinsen ab einer Vertragslaufzeit von ueber einem Jahr Ihre Einlagen wahlweise jaehrlich, nach Vertragsende und teilweise auch monatlich beziehungsweise quartalsweise, wobei dies noch nicht alle Banken anbieten und noch relativ neu ist. Die letzten beiden Varianten lohnen jedoch nur bei einem hoeheren Anlagebetrag. Die Entscheidung fuer einen Zahlrhythmus der Zinsen kann sich auf die Hoehe der steuerlichen Belastung fuer Kapitalertraege auswirken. Ist der Pauschbetrag noch nicht ausgeschoepft, ist die jaehrliche Zinszahlung optimal. Bei Zinsausschuettung am Laufzeitende profitieren Sie als Anleger vom Zinseszinseffekt.

Die Steuern
Grundsaetzlich sind alle aus der Festgeldanlage generierten ZInsertraege steuerpflichtig. Die Versteuerung erfolgt dabei nach dem Zuflussprinzip. Bedeutet, dass die Zinsertraege in dem Jahr zu versteuern sind, in dem Sie dem Anleger auch zufliessen. Wir zudem der Sparerpauschbetrag von 801 Euro (Verheirate 1.602 Euro) im Jahr ueberschritten ist, wird eine Abgeltungssteuer in Hoehe von 25 Prozent faellig. Die Zahlung der Abgeltungssteuer wird dabei vom der kontofuehrenden Bank direkt an das zustaendige Finanzamt uebernommen.

Tipp:Nutzen Sie unbedingt die Moeglichkeit der Sparerfreibetrages, in dem Sie rechtzeitig bei Ihrer Bank den Freistellungsauftrag einreichen. Bei Vorlage einer Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) des Finanzamtes wird auf den Zinsertrag keine Abgeltungssteuer berechnet.

Anlagesicherheit
Grundsaetzlich kann gesagt werden, das finanzielle Einlagen in Europa dank der Einlagensicherung sehr gut geschuetzt sind. Es gelten zwar laenderspezifische Unterschiede bei der finanziellen Absicherung von Einlagen, aber es gibt Sie eben. Die genauen Grenzen der Einlagensicherung koennen HIER eingesehen werden.

Laufzeit beim Festgeld
Die Auswahl der Laufzeit fuer eine Anlage in Festgeld ist von der individuellen Anlagestrategie abhaengig und wird somit individuell getroffen. Basiskriterium ist dabei immer, wie lange die Anlagesumme entbehrt werden kann und wie hoch der erwartete Zinsertrag ist. In Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen sollen eher kuerzere Laufzeiten gewaehlt werden, um auf etwaige Zinsschwankungen in einem gewissen Rahmen reagieren zu koennen. Wer also laengere Laufzeiten waehlt, kann zu einem von einem hohen Zinssatz profitieren, aber ebenso von etwaigen weiteren Zinssteigerungen innerhalb der Laufzeit ausgeschlossen sein, denn bei allen Finanzinstituten wird eine vorzeitige Verfuegung ausgeschlossen.

Fazit: Die Anlage in ein Festgeldkonto ist in der Regel sehr einfach somit problemlos. Die Kontoeroeffnung kann online, telefonisch oder durch den direkten Gang zum gewaehlten Finanzinstitut erledigt werden. Ausgenommen sind auslaendische Banken ohne eigenes oder kaum existentes Filialnetz in Deutschland. Hier ist der Weg zur Kontoeroeffnung zumeist der ueber das Internet. Hinter jedem Festgeldkonto steht zudem ein sogenanntes Referenzkonto, auf das nach Vertragsende der Anlagebetrag nebst Zinsen ausgezahlt wird. Festgeldkonten sind immer kostenlos. Auch laufende Gebuehren fuer Einrichtung oder Kontofuehrung gibt es nicht.

Um Ihnen eine erste Hilfe fuer die Auswahl eines Festgeldkontos zu bieten, finden Sie hier auf Tarif-Welt24.de einen sehr guten Vergleichsrechner, der es Ihnen als potentiellem Anleger ermoeglicht, verschiedene Szenarien Ihrer Festgeldanlage online zu vergleichen. Insbesondere die Direktbanken und Banken aus dem europaeischen Ausland bieten aktuell sehr gute Festgeldkonditionen.

Zurueck zur Startseite

Social Bookmark